Konzepte

QField wurde mit einigen Konzepten entworfen.

Halte es einfach

Die Anforderungen im Feld sind nicht die selben wie im Büro. Meist sind die Bildschirme kleiner, die Eingabegeräte sind anders und die Aufgaben sind unterschiedlich.

QField hilft dem Anwender, seine Aufgaben zu erledigen ohne den Bildschirm zu überladen. Dafür sind lediglich Bedienelemente für Aufgaben die im Feld gemacht werden müssen sichtbar. Alles andere nicht.

Das heisst, dass Konfigurationsaufgaben wie die Symbolisierung von Ebenen, Formulardefinitionen und andere Vorbereitungen am Computer mit einem QGIS gemacht werden.

Sei Kompatibel mit QGIS

QField basiert auf QGIS. Es ist nicht eine Kopie davon, es benutzt QGIS Bibliotheken unter der Oberfläche. Die Zeichenmaschine ist genau die gleiche wie im normalen QGIS und Projekte sehen daher in QField genau gleich aus wie in QGIS.

Wenn etwas bereits als Konfigurationsoption verfügbar ist in einem QGIS Projekt soll es nicht neu erfunden werden. QField benutzt daher die gleichen Widgets für das Editieren von Attributen wie QGIS. Wenn ein Projekt bereits für den Desktop konfiguriert ist sollte es auf QField ebenfalls funktionieren.

Zur Erinnerung, die ist lediglich das Konzept. Manchmal ist es nicht möglich und die Konfiguration ist speziell. Manchmal ist es auch einfach noch nicht umgesetzt.

Modus basiert

QField wurde um Modi herum entworfen. Modi sind ähnlich einem Kartenwerkzeug in QGIS. Ein Modus definiert eine Aufgabe, die ein Anwender gerade durchführt. Beispielsweise durch die Daten navigieren oder etwas neues digitalisiseren.